Logo Hotelplan Group

Von 1935 bis heute

Der bedrĂ€ngten Schweizer Hotellerie helfen und gleichzeitig dem kleinen Mann Ferien ermöglichen: Das ist die Idee des Migros-GrĂŒnders Gottlieb Duttweiler, als er am 29. April 1935 Hotelplan ins Leben ruft. „Es muss versucht werden, ein neues, bisher reiseungewohntes Publikum anzusprechen“, ĂŒberlegt sich „Dutti“. Im Juni fĂ€hrt der erste Hotelplan-Extrazug nach Lugano. Eine Woche kostet, alles inbegriffen, 65 Franken. Bereits im ersten Jahr werden insgesamt 52’648 Wochenarrangements verkauft. Erfahren Sie hier alles ĂŒber die bedeutendsten Ereignisse von der GrĂŒndung bis heute.

2021

Die Corona-Pandemie hat das GeschĂ€ftsergebnis der Hotelplan Gruppe erneut massiv beeintrĂ€chtigt. Obwohl der Buchungseingang in den Sommermonaten durchwegs ĂŒber 2020 lag und die GeschĂ€ftseinheiten Hotelplan Suisse, vtours und Interhome Group ĂŒber Wochen hinweg sogar einen höheren Buchungseingang verzeichneten als im pandemiefreien Jahr 2019, konnte der in den Wintermonaten (November 2020 bis April 2021) erzielte Verlust nicht mehr aufgeholt werden. Auch in dieser herausfordernden Zeit wurden die Kundinnen und Kunden vor, wĂ€hrend und nach der Reise kompetent beraten und unterstĂŒtzt.

Die Hotelplan Gruppe hat zudem die Zeit genutzt, ihre Strategie zu schĂ€rfen, um fĂŒr die Zeit nach der Corona-Pandemie gerĂŒstet zu sein. Aus dem gruppenweiten Strategieprozess resultierte eine neue strategische Ausrichtung. Die Kernthemen exzellentes Kundenerlebnis und Nachhaltigkeit werden zukĂŒnftig im Fokus stehen. Beide Themen sind von zentraler Bedeutung, um weiterhin erfolgreich am Markt operieren zu können. Eine intakte Natur und Umwelt bilden das Fundament fĂŒr intakte sozioökonomische Systeme und sind so gleichzeitig unerlĂ€sslich fĂŒr Reisen. Deshalb sieht es die Hotelplan Gruppe als Verpflichtung, sich fĂŒr einen nachhaltigen Tourismus einzusetzen. Um ein exzellentes Kundenerlebnis zu schaffen, strebt Hotelplan Group zukĂŒnftig eine optimale Verzahnung von on- und offline BerĂŒhrungspunkten mit den Kundinnen und Kunden an – von der ersten Kontaktaufnahme ĂŒber die Buchung und den Aufenthalt an der Destination bis hin zur RĂŒckkehr nach Hause.

2020

Die Corona-Krise trĂŒbte das GeschĂ€ftsergebnis der Hotelplan Gruppe massiv. Der Reisebranche wurden seit Beginn der Pandemie fast sĂ€mtliche GeschĂ€ftsgrundlagen entzogen. Zehntausende RĂŒckreisen von Kunden mussten organisiert, Reisen storniert und FlĂŒge umgebucht werden. Es resultierte das schlechteste GeschĂ€ftsergebnis in der Geschichte des Schweizer Reisekonzerns. Die Hotelplan Gruppe konnte wĂ€hrend der Krise beweisen, dass der Konzern fĂŒr alle Kunden ein verlĂ€sslicher und fairer Partner ist und rund um die Uhr einen hervorragenden Service bietet – auch unter sich permanent verĂ€ndernden Rahmenbedingungen. Die Hotelplan Gruppe leistete schnellstmöglich RĂŒckerstattungen, obwohl das Unternehmen das Geld der LeistungstrĂ€ger meist erst zu einem spĂ€teren Zeitpunkt erhalten hat.

Trotz der Corona-Pandemie hat die Hotelplan Gruppe in die Zukunft investiert und zahlreiche Projekte weitergefĂŒhrt. So hat Hotelplan Suisse mit der Spezialistenmarke Travelhouse eine neue Produktelinie mit themenbasierten Reisen in Europa auf den Markt gebracht und die beiden GeschĂ€ftsreiseanbieter bta first travel und Finass Reisen haben mit diversen Tools weitere Mehrwerte fĂŒr ihre Kunden geschaffen. Ein neuer Angebotstyp bietet vtours-Kunden in Zukunft noch mehr Sicherheit und FlexibilitĂ€t und bedfinder hat sein Portfolio mit Bahn-Pauschalreisen ergĂ€nzt. GruppenĂŒbergreifend wurde durch die Konzernleitung ein neues, mehrjĂ€hriges IT-Projekt beschlossen. Dieses hat zum Ziel, die System- und Prozesslandschaft der verschiedenen Einheiten der Hotelplan Gruppe noch schneller zu harmonisieren und so die Basis fĂŒr weitere Synergien zu legen.

2019

Hotelplan UK verstĂ€rkt das Ski-GeschĂ€ft – Hotelplan UK erwirbt per 1. Juni 2019 den britischen Wintersport-Spezialisten Flexiski. Dadurch kann Hotelplan UK das Ski- und Snowboard-Angebot mit individuell zusammengestellten und flexiblen Kurztrips erweitern.

Die Hotelplan-Gruppe akquiriert vtours – Die Hotelplan-Gruppe ĂŒbernimmt den Online-Anbieter vtours mit Sitz in Aschaffenburg (D) und Glattbrugg/ZĂŒrich. vtours produziert und vertreibt unter den eigenen Marken und fĂŒr Dritte vor allem Badeferien im Mittelmeerraum. Die Produkte werden weitgehend dynamisch zusammengestellt und ĂŒber Onlineplattformen sowie ReisebĂŒros vertrieben.

2018

Hotelplan Group ĂŒbernimmt Finass – Die Hotelplan-Gruppe ĂŒbernimmt per 1. November 2018 die Finass Reisen AG. Das auf GeschĂ€fts-, Incentive- und Event-Reisen spezialisierte Unternehmen mit Sitz in Wetzikon/ZĂŒrich bleibt eigenstĂ€ndig und tritt weiterhin als Finass auf.

Regaldive wird verkauft – Die Hotelplan-Gruppe verĂ€ussert den UK-Tauchspezialisten Regaldive.

2017

travel.ch wird eingestellt – Hotelplan Suisse stellt per Ende Oktober 2017 die Marke travel.ch ein. Eine Neubeurteilung des Markenportfolios hat ergeben, dass zu viele Überschneidungen mit Migros Ferien und Hotelplan bestehen und es somit sinnvoller ist, die vorhandenen Mittel kĂŒnftig in diese Marken zu investieren.

Neues Departement „Sport & Special Tours“ bei Hotelplan Suisse – Hotelplan Suisse baut das neue Departement „Sport & Special Tours“ mit Fokus auf Sport-, Aktiv- und Spezialreisen auf.

2016

Hotelplan Italia wird verkauft – Per 31.10.2016 wird Hotelplan Italia an den Reiseveranstalter Eden Viaggi in Italien verkauft. Die komplette Struktur von Hotelplan Italia wird ĂŒbernommen. Die Marke Hotelplan wird lizenziert und bleibt auf dem Markt bestehen.

Hotelplan Group grĂŒndet bedfinder ag – Per 19.12.2016 wird bedfinder ag gegrĂŒndet. bedfinder bietet weltweit Reise-Services im B2C- und B2B-Bereich an. Dies beinhaltet zum einen den Vertrieb von Reiseprodukten ĂŒber moderne Webplattformen direkt zum Kunden, zum anderen stellt bedfinder auch White Label-Produkte, Technologie und Fulfillment-Leistungen interessierten Partnern zur VerfĂŒgung.

2015

Hotelplan Group akquiriert fĂŒhrenden UK Soft Adventure-Spezialisten – Die Hotelplan-Gruppe erwirbt den Soft Adventure-Anbieter Explore Worldwide und den Tauchspezialisten Regaldive. Somit bietet Hotelplan UK neu neben Ski-, Velo- und Wanderferien auch Abenteuer-Gruppen- und Tauchreisen an.

Integration von travel.ch zu Hotelplan Suisse – Travelwindow Group, eine 100% Tochter-Gesellschaft von Hotelplan Group, wird per 1. September 2015 mit der Marke travel.ch in die AktivitĂ€ten von Hotelplan Suisse integriert.

Hotelplan feiert sein 80-Jahr-JubilĂ€um – Vor 80 Jahren – am 29. April 1935 – rief Gottlieb Duttweiler Hotelplan ins Leben. Mittlerweile zĂ€hlt Hotelplan zu den fĂŒhrenden Schweizer Reisemarken. Der bedrĂ€ngten Schweizer Hotellerie helfen und gleichzeitig dem „kleinen Mann“ Ferien ermöglichen: Das ist die Idee des Migros-GrĂŒnders Gottlieb Duttweiler, als er am 29. April 1935 Hotelplan ins Leben rief. „Es muss versucht werden, ein neues, bisher reiseungewohntes Publikum anzusprechen“, ĂŒberlegte sich Dutti.
Heute ist Hotelplan Suisse in der Schweiz mit den Marken Globus Reisen, Travelhouse, Tourisme Pour Tous, Hotelplan, Migros Ferien und bta first travel vertreten. Über 1’000 Mitarbeitende sorgen in der Schweiz dafĂŒr, dass die FeriengĂ€ste reibungslose und unvergessliche Ferien verbringen. In den 123 Filialen werden die ReisegĂ€ste kompetent beraten.

Hotelplan Suisse hebt mit HolidayJet ab – Hotelplan Suisse geht mit dem Schweizer Flugpartner Germania AG eine Kooperation ein. Die FlĂŒge mit zwei Maschinen des Typs A319 an Kurz- und Mittelstrecken-Destinationen mit „HolidayJet – operated by Germania“ werden mit den Reisemarken Migros Ferien, Hotelplan und Globus Reisen angeboten.

2014

Globus Reisen mit neuen Katalogen Strandferien – Die Premium-Reisemarke von Hotelplan Suisse – Globus Reisen – tritt mit den neuen Katalogen ‚Soley‘ auf den Schweizer Reisemarkt. Diese Kataloge fĂŒhren das Beste aus dem bisherigen Sortiment der Travelhouse-Sub-Marken Sierramar, Caribtours und Soleytours unter der Premium-Marke Globus Reisen fort, von exquisiten Strandferien ĂŒber luxuriöse Reisen und exklusiven StĂ€dtetrips.

Einstellung der Discount-Reisemarke Denner Reisen – Per 31. Oktober 2014 nimmt Hotelplan Suisse die Discount-Reisemarke Denner Reisen vom Markt. Denner als wichtiger Vertriebskanal wird jedoch weiterhin genutzt, beispielsweise mit der Publikation von preislich attraktiven Hotelplan-Angeboten in der BroschĂŒre „Denner-Woche“.

Interhome gewinnt Gold und Silber fĂŒr neuen E-Shop – Bei der Verleihung der diesjĂ€hrigen „Best of Swiss Web“-Awards hat der fĂŒhrende Ferienwohnungsanbieter Interhome mit seinem im 2013 neu lancierten Buchungsportal die Gold-Auszeichnung in der Kategorie „Usability“ sowie Silber in der Kategorie „Business Efficiency“ gewonnen. In der Gesamtwertung wurde Interhome mit dem 3. Rang von knapp 400 Projekten ausgezeichnet.

2013

Hotelplan Group ĂŒbernimmt Inter Chalet – Per 1. November 2013 besitzt Hotelplan Group 100% der Inter Chalet Ferienhaus-Gesellschaft mbH mit Sitz in Freiburg im Breisgau. Durch die Übernahme wird die Position des fĂŒhrenden Ferienhaus-Vermittlers zusammen mit Interhome ausgebaut.

Travelwindow Group zieht sich aus Skandinavien zurĂŒck – Nach einer StrategieĂŒberprĂŒfung fĂ€llt der Entscheid zum Abbruch der Expansion der Travelwindow Group in Skandinavien und damit zur Einstellung des Online-Reiseportals travel.se.

Restrukturierung bei Hotelplan Italia – Trotz massiver EinbrĂŒche sowie schwierigem Umfeld im italienischen Reise- und Touroperating-Markt, hĂ€lt die Hotelplan-Gruppe weiterhin an Hotelplan Italia fest und hat die Gesellschaft einer kompletten Neuausrichtung und strukturellen Anpassungen unterzogen. Die neue Strategie beinhaltet die Ausrichtung des GeschĂ€ftes auf die Kernkompetenzen und Konzentration auf den Langstreckenbereich – sowie unter der bisherigen Spezialistenmarke Turisanda – auf die Destination Ägypten mit Badeferien am Roten Meer und Nilkreuzfahrten. Gleichzeitig wird das Schwergewicht auf die VerstĂ€rkung des Distributions-Netzwerkes gelegt. Die signifikanten Restrukturierungen erfordern bei Hotelplan Italia eine Reduzierung des Personalbestandes von rund 2/3.

Hotelplan Suisse baut Dynamic Touroperating aus – Das seit Mitte September 2012 eingefĂŒhrte dynamische Touroperating bei Hotelplan Suisse wird weiter ausgebaut. So wird diese Technologie neben hotelplan.ch auf zusĂ€tzliche Web-Plattformen einzelner Reisemarken von Hotelplan Suisse ausgeweitet, um den BedĂŒrfnissen sowie dem Buchungsverhalten der Kunden gerecht zu werden.

2012

Hotelplan Group verĂ€ussert Ascent Travel – Die Hotelplan-Gruppe verĂ€ussert ihre Beteiligung am russischen Reiseveranstalter Ascent Travel mit Sitz in Moskau.

Hotelplan lanciert Dynamic Touroperating – Hotelplan lanciert eine neue Web-Plattform www.hotelplan.ch. Die moderne und flexible Technologie hinter der neuen Buchungs-Plattform ermöglicht ReisegĂ€sten, sowohl Katalog-Angebote als auch dynamisch generierte Pauschal-Arrangements in Echtzeit zu suchen und zu buchen. Hotelplan erweitert mit dieser neuen Buchungs-Plattform das klassische Reiseveranstalter-GeschĂ€ft um dynamisches Touroperating.

2011

Die Hotelplan-Gruppe lanciert moderne Dynamic Packaging-Plattform – Bei travel.at, dem österreichischen Ableger von Travelwindow sind neu dynamisch zusammengestellte Pauschal- und Lastminute-Angebote zu tagesaktuellen Preisen buchbar. Diese leistungsstarke Dynamic Packaging-Plattform wird sukzessive im ganzen Konzern eingefĂŒhrt und ab FrĂŒhling 2012 auch fĂŒr den Online-Verkauf in der Schweiz verwendet.

Hotelplan Group beteiligt sich an Inter Chalet – Per 1. November 2011 beteiligt sich die Hotelplan Group mit 26% an der Inter Chalet Ferienhaus-Gesellschaft mbH mit Sitz in Freiburg im Breisgau. In einem zweiten Schritt soll Inter Chalet als fĂŒhrender deutscher Spezial-Veranstalter fĂŒr den Bereich FerienhĂ€user und Ferienwohnungen vollstĂ€ndig ĂŒbernommen und damit die Position der eigenen Marke Interhome gestĂ€rkt werden.

Hotelplan Group verkauft ‚Riviera Beach Club‘ an Belambra – Die Hotelplan-Gruppe verkauft ihr letztes Hotel ‚Riviera Beach Club‘ an den französischen Ferienresort-Betreiber Belambra und schliesst damit den Strategieschritt der Desinvestition der ‚Horizonte‘-Hotelgruppe ab.

travel.ch wĂ€chst weiter – nach Österreich folgt Schweden – Die Hotelplan-Tochter travel.ch, Pionierin unter den Online-ReisebĂŒros, baut ihre Spitzenposition in der Schweiz konsequent aus. Nach dem erfolgreichen Ausbau der PrĂ€senz in der Westschweiz im 2010 startet das Unternehmen Travelwindow mit der GrĂŒndung von Niederlassungen in Deutschland, Österreich und Schweden auch jenseits der Landesgrenzen durch.

2010

Die Hotelplan Gruppe baut ihr GeschĂ€ft in Grossbritannien aus – Die Hotelplan Gruppe erwirbt die im Skitourismus spezialisierte englische Enigma Travel Group, zu welcher die beiden Skispezialisten Esprit Holidays und Ski Total gehören. Mit dieser Akquisition wird Hotelplan UK – bestehend aus den Reiseveranstaltern Inghams und Inntravel und neu der Enigma Travel Group – zu einem der stĂ€rksten Ski- und Wanderferien-Spezialisten Grossbritanniens.

Hotelplan Group mit neuer Organisation – Die Hotelplan Group organisiert ihre GeschĂ€ftstĂ€tigkeiten neu in drei Bereiche: Full Service Operations, Specialised Tour Operating sowie Travel Related & Online Services. Der grösste der drei neu strukturierten GeschĂ€fts-bereiche ‚Full Service Travel Operations‘, besteht aus dem Schweizer ReisegeschĂ€ft Hotelplan Suisse mit bta first travel sowie Hotelplan Italien. Der Bereich ‚Specialised Tour Operating‘ setzt sich aus den Reiseveranstaltern Inghams und Enigma Travel Group in Grossbritannien und Ascent Travel in Russland zusammen. Der GeschĂ€ftszweig ‚Travel Related & Online Services‘ besteht aus dem Ferienhaus-Vermittler Interhome mit Vacando und dem Schweizer Online-Portal travel.ch.

Neu tritt die Schweizer LĂ€ndergesellschaft nicht mehr als M-Travel Switzerland, sondern mit dem Firmennamen Hotelplan Suisse auf.

Interhome wird Exklusiv-Partner von Orascom Development in El Gouna/Aegypten – Interhome expandiert weiter und geht mit der Ă€gyptischen Orascom Hotels & Development S.A.E., einer 100%-igen Tochtergesellschaft des StĂ€dteentwicklers Orascom Development Holding AG (Orascom Development), eine exklusive Partnerschaft ein. Das grösste Projekt der Gruppe in El Gouna am Roten Meer ist eine vollwertige Feriendestination mit rund 2‘600 Villen und Wohnungen. Seit 1. MĂ€rz 2010 ist Interhome mit einer eigenen Lokalstelle im Orascom-Resort in El Gouna prĂ€sent und steht mit dem gesamten Angebot an Dienst- und Serviceleistungen sowohl den HauseigentĂŒmern als auch den Ferienkunden zur VerfĂŒgung.

2009

M-Travel Switzerland strafft Markenportfolio – M-Travel Switzerland (MTCH AG), entstanden aus der letztjĂ€hrigen Fusion von Hotelplan Schweiz AG und Travelhouse AG, orientiert sich in einer zweiten Phase der Restrukturierung noch stĂ€rker an den KundenbedĂŒrfnissen, baut Doppelspurigkeiten ab und nutzt Synergiepotential. Neu wird M-Travel Switzerland in die drei Bereiche ‚Longhaul/Europe/Cruises‘, ‚Beach Holiday Shorthaul‘ und ‚Specialist‘ (Individualreisen) aufgegliedert und prĂ€sentiert sich innerhalb dieser Unternehmenseinheiten mit den bewĂ€hrten Markenkatalogen. Im Rahmen dieser Optimierung des Markenportfolios wird ESCO nicht mehr als Marke fungieren. Dies und die aktuelle Wirtschaftslage haben einen Stellenabbau von rund fĂŒnfzig Personen am Hauptsitz zur Folge. Die Traditionsmarke Hotelplan wird durch die Produkteoptimierung weiter gestĂ€rkt. M-Travel Switzerland erreicht mit den strategisch unterschiedlich positionierten sechs Reisemarken – Denner Reisen, Migros Ferien, Hotelplan, Tourisme Pour Tous, Travelhouse und Globus Reisen – somit sĂ€mtliche Reisekundengruppen.

Interhome und Schweiz Tourismus beschliessen strategische Partnerschaft – Interhome lanciert mit der nationalen Tourismus-Vermarktungsorganisation eine strategische Partnerschaft. Dank der neuen Kooperation können beide Unternehmen wertvolle Synergien nutzen und dadurch die Feriendestination Schweiz im In- und Ausland noch besser positionieren.

Vacando erweitert sein Online-Portal – Neben einer grossen Auswahl an rund 90’000 weltweit mietbaren FerienunterkĂŒnften bietet die Interhome-Tochtergesellschaft Vacando neu auch eine einfache Do-it-yourself-Plattform, auf welcher EigentĂŒmer ihre Ferienwohnungen und -hĂ€user selbstĂ€ndig, voll automatisiert vermarkten und vermieten können. Damit ergĂ€nzt vacando.com in idealer Weise das Full-Service-Konzept ihrer Muttergesellschaft, welche fĂŒr vermietungswillige EigentĂŒmer die gesamte Vermarktung inklusive GĂ€stebetreuung ĂŒbernimmt.

Interhome kooperiert mit Easyjet – Interhome startet mit der britischen Low Cost Airline Easyjet, Europas viertgrösster Fluggesellschaft, eine Exklusiv-Kooperation. Damit wird das umfangreiche Angebot an FerienhĂ€usern und -wohnungen den FluggĂ€sten von Easyjet auf deren homepage zugĂ€nglich gemacht. Die Zusammenarbeit beschrĂ€nkt sich auf Deutschland, England, Frankreich und die Schweiz.

Interhome reorganisiert Call Center und steigert Service-Level – Um das Unternehmen fĂŒr die Zukunft weiter zu stĂ€rken, realisiert die Interhome-Gruppe eine nĂ€chste strategische SchlĂŒsselinitiative. Diese betrifft die Call Center-Prozesse in den Interhome-Landesorganisationen, welche ab 1. September 2009 schrittweise in die Interhome-Tochtergesellschaft „dialogs 24/7 s.r.o.“ in Prag ausgelagert werden. Damit handelt Interhome proaktiv – auch im Hinblick auf das weiter anhaltende Wachstum und den immer wichtiger werdenden Service-Aspekt im Bereich der mietbaren FerienunterkĂŒnfte.
M-Travel ĂŒbernimmt Beteiligung an der Group Worldspan AG – Per 1. November 2009 ĂŒbernimmt M-Travel Switzerland einen Minderheitsanteil der renommierten, im Event-, Incoming- und Incentive-Bereich tĂ€tigen Firma Group Worldspan AG. Damit schliesst M-Travel Switzerland eine weitere zukunftstrĂ€chtige Nische im Kunden-Portfolio ab.

M-Travel Switzerland ĂŒbernimmt bta Holding AG – Per 1. Januar 2010 ĂŒbernimmt M-Travel Switzerland mit einem Mehrheitsanteil die erfolgreiche bta Holding AG. Die bereits zu M-Travel Switzerland gehörende GeschĂ€ftsreisemarke FCm First Business Travel wird in die bta Holding AG integriert und der gesamte GeschĂ€ftsreisen-Bereich tritt neu unter dem Namen bta First Travel AG auf. Neben dem KerngeschĂ€ft des GeschĂ€ftsreisen-Managements bietet bta auch Ferien- sowie Gruppenreisen, Incentives, Kongressreise- und Event-Management an. bta ist schweizweit mit 10 Niederlassungen und 80 Personen vertreten. Der Zusammenschluss mit FCm First Business Travel wird diese Positionierung weiter stĂ€rken.

Neue Gesellschaftsstruktur fĂŒr Belair – Die Hotelplan Holding AG verkauft ihre Mehrheitsbeteiligung von 51% an der Fluggesellschaft Belair Airlines AG an die Air Berlin PLC. Damit erwirbt Air Berlin die Belair vollstĂ€ndig. Im November 2007 hatte die Air Berlin Group die Beteiligung von 49 Prozent an der Belair von Hotelplan ĂŒbernommen und seitdem die Schweizer Fluggesellschaft stetig weiterentwickelt. Zum FrĂŒhjahr 2010 wird die bisherige Flotte von drei auf neun Flugzeuge erweitert und es werden damit fĂŒr Belair 130 neue Stellen in Kabine und Cockpit geschaffen. Die Hotelplan Group bleibt weiterhin wichtiger Partner von Air Berlin.

2008

Neuausrichtung der FĂŒhrungsorganisation Schweiz – Die FĂŒhrungsstrukturen und das Management der Gesamtorganisation Schweiz wird neu ausgerichtet. Die bisher individuell gefĂŒhrten Bereiche Hotelplan Schweiz und Travelhouse-Gruppe werden in der ‚M-Travel Switzerland‘, der neuen Gesamtorganisation fĂŒr das Schweizer GeschĂ€ft, zusammengefasst. Mit der organisations- und fĂŒhrungsmĂ€ssigen ZusammenfĂŒhrung des gesamten Schweizer GeschĂ€ftes unter dem Dach von M-Travel Switzerland hat die Hotelplan Group eine strategische Entscheidung von erheblicher Tragweite gefĂ€llt. In diese Struktur eingebettet wird auch die von der Hotelplan Group ĂŒbernommenen Denner Reisen. Am separaten Marktauftritt der erfolgreichen Marken im Hotelplan Group-Portfolio, insbesondere auch von jenen der Travelhouse-Gruppe, wird festgehalten.

Hotelplan Group ĂŒbernimmt Touroperator Inntravel in England – Die Hotelplan Gruppe ĂŒbernimmt den erfolgreichen Reisespezialisten Inntravel in England. Inntravel gilt als einer der profiliertesten Spezialisten in den Bereichen Wintersport, Wander- und Radferien. Damit setzt die Hotelplan Gruppe ihre Strategie fort und expandiert in Erfolg versprechende NischenmĂ€rkte. Die neue GeschĂ€ftseinheit wird der englischen Hotelplantochter „Inghams Travel“ angegliedert.

Interhome expandiert mit 16’000 zusĂ€tzlichen Objekten in den USA – Die Interhome AG hat mir ResortQuest, dem fĂŒhrenden Anbieter von mietbaren FerienunterkĂŒnften in den USA, eine Exklusiv-Kooperation zur gegenseitigen Vermarktung vereinbart. Mit 16’000 zusĂ€tzlichen Objekten in den Vereinigten Staaten wĂ€chst das Interhome-Portfolio auf insgesamt 46’000 FerienhĂ€user und – wohnungen in 21 LĂ€ndern.

Interhome neu auch in den Golfstaaten vertreten – Die Interhome AG setzt den eingeschlagenen Weg der Internationalisierung fort und ist mit der Eröffnung eines Partner-VerkaufsbĂŒros in Abu Dhabi, dem zweitgrössten Emirat der Vereinigten Arabischen Emiraten, prĂ€sent.

Migros Ferien – neue Direktmarke von M-Travel Switzerland – M-Travel Switzerland lanciert unter der Marke ‚Migros Ferien‘ ein neues Angebot im Direktverkaufs-Segment. Migros Ferien bietet Top-QualitĂ€t zu fairen Preisen und richtet sich mit Badeferien, Rundreisen und Kreuzfahrten an Familien, Junge und qualitĂ€tsbewusste ReisegĂ€ste.

M-Travel Switzerland / MTCH AG: Neuer juristischer Name von Hotelplan Schweiz AG und Travelhouse AG – Seit Januar 2008 operieren Hotelplan Schweiz AG und Travelhouse AG unter dem gemeinsamen Namen M-Travel Switzerland. Per 1. November 2008 wird die Fusion ebenfalls juristisch vollzogen und trĂ€gt den Namen M-Travel Switzerland / MTCH AG. GegenĂŒber den Endkonsumenten wird jedoch mit den sieben verschiedenen Handels-Marken und nicht mit dem Dachnamen M-Travel Switzerland aufgetreten.

Interhome expandiert nach Indien – Strategische Partnerschaft mit STC – Die Interhome AG setzt den eingeschlagenen Weg der Internationalisierung fort und kĂŒndigt Indien als dritten Quellmarkt ausserhalb Europas an. Dieser Schritt ist das Resultat einer strategischen Kooperation mit dem Switzerland Travel Centre (STC), welche in Delhi eine neue ReprĂ€sentanz eröffnet und die Vermarktung des Interhome-Portfolios – 46’000 Objekte in 20 LĂ€ndern Europas und den USA – in Indien ĂŒbernimmt. Das Abkommen tritt per 1. Januar 2009 in Kraft.

2007

HP SWISS GROUP und Globus realisieren gemeinsam ein Angebot im Premium-Reisemarkt – Globus Reisen will alle ansprechen, die auf Reisen das Besondere, das authentische Erlebnis und echtes Savoir-vivre schĂ€tzen. Die Lancierung erfolgt mit fĂŒnf Reisesegmenten: Just relax (Badereisen auf die andere Art), City & More (erlesene StĂ€dtereisen), delicatessa-Reisen (thematische Reisen mit kulinarischer Ausrichtung), Kultur und Specials. Die operative Verantwortung liegt bei Hotelplan, wĂ€hrend Globus die strategische Ausrichtung und die QualitĂ€t des Angebotes sicherstellt.
Das Hotel Corte dei Butteri in der Toskana erhĂ€lt einen neuen EigentĂŒmer – Hotelplan verĂ€ussert seine Hotelgesellschaft Horizonte Club Italia SRL, zu welcher das Hotel Corte dei Butteri in Fonteblanda/Toskana gehört, an die Hotelgruppe Aurum, Neapel.

Hotelplan und Air Berlin begrĂŒnden strategische Partnerschaft – Hotelplan und die Air Berlin PLC gehen eine strategische Partnerschaft ein. Gleichzeitig beteiligt sich Air Berlin mit 49 Prozent an der Belair Airlines AG, der Charterfluggesellschaft von Hotelplan. Hotelplan und Belair erweitern mit dieser Partnerschaft das Flugangebot, die Frequenzen sowie die FlexibilitĂ€t deutlich. FĂŒr Air Berlin bedeutet dieser Zusammenschluss den angestrebten Ausbau ihrer AktivitĂ€ten im Schweizer Markt.

Die spanische Ferienanlage Pueblo Eldorado Playa wird verĂ€ussert – Hotelplan verĂ€ussert seine Hotelanlage Pueblo Eldorado Playa in Cambrils, Costa Dorada an die renommierte Tourismus-Investorengruppe MedGroup Inversiones SL, Barcelona.

Hotelplan ĂŒbernimmt ab FrĂŒhling 2008 die Verantwortung fĂŒr das Denner Reisen Programm – Auf 1. April 2008 ĂŒbernimmt Hotelplan die Lizenz von Denner fĂŒr die DurchfĂŒhrung von Reisen unter dem Brand ‚Denner-Reisen‘. ‚Denner-Reisen‘ bietet Badeferien rund um das Mittelmeer, Ueberseereisen, begleitete Rundreisen und Schifffahrten an.

Hotelplan AG – von der Stammhausgesellschaft zur Holding – Per 1. November 2007 erfĂ€hrt die Hotelplan Gruppe eine rechtliche Umstrukturierung. In dieser neuen Struktur konzentrieren sich die einzelnen LĂ€ndergesellschaften auf das ReisegeschĂ€ft. Sie werden gefĂŒhrt durch eine neue Managementgesellschaft, in der nebst der Gruppenleitung verschiedene Zentralbereiche angesiedelt sind. Zuoberst steht die Holding als Dachgesellschaft. Sie gehört zu 100 Prozent dem Migros-Genossenschafts-Bund.

Die bisherige „Hotelplan AG“ wird durch drei neue Gesellschaften ersetzt:
Hotelplan Holding AG ist eine reine Beteiligungsgesellschaft ohne operative TĂ€tigkeit
Hotelplan Management AG erbringt zentrale Dienstleistungen fĂŒr die einzelnen Gesellschaften der ganzen Gruppe
Hotelplan Schweiz AG betreibt das operative ReisegeschÀft der diversen Schweizer Marken

Hotelplan ĂŒbernimmt den fĂŒhrenden russischen Ski-Reiseveranstalter Ascent Travel – Die Hotelplan Holding ĂŒbernimmt eine Mehrheitsbeteiligung an der russischen Ascent Travel Gruppe. Mit einem Marktanteil von 20% ist Ascent Travel der klare Marktleader im stark wachsenden Ski-Reisemarkt Russlands. Mit Inghams Travel gehört bereits der fĂŒhrende britische Ski-Tour Operator zur Hotelplan Gruppe. Entsprechend können dadurch zwischen Inghams und Ascent Travel erhebliche Synergien bei der Produktion und in der Vermarktung erzielt werden. Das russische Unternehmen ist nicht nur ein reiner Ski-Touroperator, sondern auch Marktleader bei den aufstrebenden Sommerdestinationen Kroatien und Montenegro und hĂ€lt eine starke Marktposition bei Reisen von Russland nach SĂŒdeuropa.

Interhome auf I-Rent – Das bisherige 27-jĂ€hrige Reservationssystem (BIRD) der Interhome Gruppe wird per 17.12.2007 mit der erfolgreichen Migration auf das neuentwickelte SAP-basierte Reservations- und Produktionssystem I-Rent (Interhome Reservation Network Tool) abgelöst.

2006

Hotelplan Holland geht in den Besitz der niederlĂ€ndischen Oad Gruppe ĂŒber – Hotelplan verĂ€ussert seine hollĂ€ndische Tochtergesellschaft an Oad. Die Oad Gruppe gehört mit einem Umsatz von 766 Millionen Euro (Umsatz 2005) zu den fĂŒhrenden Reiseanbietern in den Niederlanden.

Verkauf des Ikaros Village auf Kreta – Hotelplan verĂ€ussert die Ferienanlage Ikaros Village auf Kreta. Der Verkauf erfolgt vor dem Hintergrund einer StrategieĂŒberprĂŒfung und der daraufhin definierten Unternehmensstrategie, wonach Hotelplan kĂŒnftig keine Hotels oder Ferienanlagen mehr fĂŒhren wird.

Gemeinsame Zukunft von Hotelplan und Travelhouse – Die Hotelplan Gruppe ĂŒbernimmt die Mehrheit an der Travelhouse-Gruppe und damit zehn spezialisierte Reiseveranstalter sowie deren Verkaufsstellen. Es entsteht dadurch der grösste Reiseveranstalter auf dem Schweizer Markt. Mit dem Zusammenschluss stĂ€rkt die Hotelplan Gruppe ihre Stellung im wichtigen Heimmarkt Schweiz. Die Travelhouse-Gruppe, vor dem 1. Januar 2005 „Reisebaumeister-Gruppe“, ist ein unabhĂ€ngiges, selbstĂ€ndiges Tourismus-Unternehmen, beschĂ€ftigt 380 Mitarbeitende und ist mit einem konsolidierten Umsatz von CHF 235,2 Mio. viertgrösster Reiseanbieter der Schweiz. Das erfolgreiche Reiseunternehmen wird weiterhin als unabhĂ€ngiges, am Markt eigenstĂ€ndiges Unternehmen von Reisespezialisten als GeschĂ€ftseinheit der Hotelplan Gruppe gefĂŒhrt.

Interhome forciert seine MarketingaktivitĂ€ten und ĂŒbernimmt die Mehrheit an der com.on AG – Die com.on AG ist seit neun Jahren ein wichtiger Dienstleistungspartner fĂŒr Interhome und deren Muttergesellschaft Hotelplan. Das com.on-Team von sieben Spezialisten ist in den Bereichen Customer Relationship Management, Database Marketing, Direct Marketing und Web-Programmierung und -Design aktiv.

2005

Auch in diesem Jahr wird die Reisebranche durch TerroranschlÀge schwer getroffen. Am 23. Juli explodieren im Àgyptischen Badeort Sharm el Sheik mehrere Autobomben, welche zahlreiche Todesopfer fordern. Diverse Hotelanlagen werden zerstört.

Die Hotelplan Gruppe ĂŒbernimmt die Mehrheit an der Travelwindow AG und damit das wichtigste Schweizer Online-Reiseportal ‚travel.ch‘. Mit der Akquisition der Travelwindow AG und einem dynamischen Ausbau von www.hotelplan.ch erlangt Hotelplan eine marktfĂŒhrende Position im rasch wachsenden Schweizer Online-Reisevertrieb.

Utoring, Tochtergesellschaft der Interhome AG, verkauft das Hotel Disentiserhof an die StockwerkeigentĂŒmer. Interhome/Utoring, ebenso wie Hotelplan, werden auch kĂŒnftig mit dem Disentiserhof als Hotelpartner zusammenarbeiten.

Ikaros Village auf Kreta unter Management von Iberostar – Hotelplan ĂŒbergibt das Management der Horizonte-Ferienanlage Ikaros Village auf Kreta seinem langjĂ€hrigen Hotelpartner Iberostar. Die Ferienanlage wird neu unter dem Namen „Iberostar Ikaros Village“ gefĂŒhrt.

Hotelplan Italien lanciert die neue Marke ‚T-Club‘ – mit einem Angebot an ausgewĂ€hlten exklusiven, kleinen Hotels oder Resorts an erstklassiger Lage entspricht die T-Club-Philosophie einem steigenden BedĂŒrfnis nach individuellen, personalisierten Ferien im gehobenen Segment. Die ersten 7 TClub-Objekte werden dieses Jahr auf auf den Malediven, in Belize, Antigua, Mauritius, Kenya, Marokko und Aegypten eröffnet. FĂŒr 2006 sind weitere geplant in Baja California, Mykonos, Sardinien sowie ein zweites in Aegypten.

2004

Die Esco Reisen AG wird in Hotelplan integriert. Die Traditions-Reisemarke ESCO bleibt, ebenso wie der Standort Basel, bestehen.

Das Jahr 2004 endet mit der wohl grössten Naturkatastrophe der jĂŒngsten Geschichte: Am 26. Dezember werden durch das verheerende Seebeben im Indischen Ozean weite Gebiete in SĂŒd- und SĂŒdostasien zerstört. Rund 160’000 Menschen verlieren durch die Flutwellen-Katastrophe ihr Leben, Hunderttausende ihre Existenz.
Von den Überflutungen betroffen sind auch rund 2’000 GĂ€ste der Hotelplan Gruppe in den Ferienregionen Malediven, Sri Lanka und der thailĂ€ndischen Insel Phuket. Die KrisenstĂ€be der LĂ€nderorganisationen in der Schweiz, Italien und Holland organisieren in Zusammenarbeit mit den lokalen Reiseleitern den Heimtransport dieser GĂ€ste – teilweise durch Einsatz von Belair-SonderflĂŒgen. Von den ReisegĂ€sten, die bei Hotelplan im Krisengebiet eine Pauschalreise gebucht haben, bleiben trotz intensiver BemĂŒhungen und Recherchen bedauerlicherweise acht Personen vermisst.
Die Horizonte-Anlage auf den Malediven – Palm Tree Islands – im SĂŒd-MalĂ©-Atoll wird durch die Flutwelle nahezu völlig zerstört.

2003

Der Irak-Krieg, die Lungenkrankheit SARS und die schlechte wirtschaftliche Lage beeintrÀchtigen die Tourismusbranche. Erfreuliche GeschÀftsergebnisse verzeichnen hingegen die beiden Auslandgesellschaften Inghams in England und Hotelplan Italien. Letztere schliesst das Jahr mit einem Rekordergebnis ab.

Hotelplan bezieht seinen neuen Hauptsitz in Glattbrugg und vereint rund 500 Mitarbeitende von Hotelplan, Interhome/Utoring, Horizonte und First Business Travel in einem neuen, modernen GebÀude.
TPT Tourisme pour Tous S.A., 100%-ige Tochtergesellschaft der Hotelplan AG mit Sitz in Lausanne, wird mit der Hotelplan AG fusioniert und als Marke der Hotelplan Swiss Group weitergefĂŒhrt.
Interhome erwirbt 100% der Anteile an der Casa Club Srl, einem Ferienhaus-Vermittler im gehobenen Segment der Villen-Vermietung in der Toscana.

Hotelplan Italien erweitert ihr Vertriebsnetz durch die Übernahme einer Minderheitsbeteiligung von 34% im Distributions-Netzwerk "Gattinoni Travel Network".

2002

Die am 3. November 2001 gegrĂŒndete Belair Airlines AG hat sich als QualitĂ€tsprodukt im Schweizer Feriencharter-GeschĂ€ft etabliert. Per Ende April wird die Flotte von zwei Boeing B757-200 ER fĂŒr Kurz- und Mittelstrecken mit einem Langstrecken-Flugzeug des Typs Boeing B-767-300 ER ergĂ€nzt.

2001

Das Jahr 2001 war weltweit und national von Ereignissen geprĂ€gt, welche starke negative Auswirkungen auf das TourismusgeschĂ€ft zur Folge hatten: die schrecklichen Terrorakte 09/11 in den USA, das Grounding der Swissair, FlugzeugunfĂ€lle in Mailand, New York und ZĂŒrich sowie weitere unerfreuliche Geschehnisse dĂ€mpften nicht nur die GemĂŒter sondern auch die Reiselust.
Umsatzrekord trotz stĂŒrmischem Gegenwind – Die Hotelplan Gruppe konnte im GeschĂ€ftsjahr 2000/01 trotz der widrigen UmstĂ€nde – weltweite KonjunkturschwĂ€che, Ereignisse des 11. Septembers, Swissair-Grounding – einen Umsatzrekord von 2,289 Milliarden Franken ausweisen.

Trotz all diesen Widrigkeiten grĂŒndet Hotelplan zur Sicherung des eigenen CharterfluggeschĂ€fts die neue schweizerische Ferienfluggesellschaft unter dem Namen Belair Airlines AG. Die Flotte der neuen Ferienfluglinie der Hotelplan Swiss Group umfasst die beiden Boeing 757-200ER, die seit Mai 2000 im Besitz von Hotelplan sind.

2000

Die HP SWISS GROUP beschafft zwei fabrikneue Boeing 757-200ER, welche ab FrĂŒhling 2000 im Auftrag von Hotelplan durch die Balair betrieben werden und vorwiegend auf Mittelstrecken eingesetzt werden. Mit der neuen Strategie baut Hotelplan die FlugkapazitĂ€t mit je 210 SitzplĂ€tzen deutlich aus. Mit der Wahl der Boeing 757-200ER hat sich Hotelplan fĂŒr den im Mittelstreckenbereich wirtschaftlichsten und ökologischsten Flugzeugtyp entschieden

Die Hotelplan Gruppe vereinbart mit der Iberostar Gruppe eine strategische Partnerschaft. Wichtigster Bestandteil der Vereinbarung ist der exklusive Zugang aus den verschiedenen Hotelplan-MĂ€rkten zur populĂ€ren und im internationalen Touristikmarkt gut eingefĂŒhrten Hotelkette Iberostar. Die insgesamt rund 40 Iberostar Hotels sind an allen wichtigen Ferienzielen von Hotelplan auf den Balearen und den Kanarischen Inseln, der Dominikanischen Republik, in Mexico, Kuba, Tunesien, Griechenland, und der TĂŒrkei vertreten.*

1999

Die Hotelplan-Tochtergesellschaft in der französischsprachigen Schweiz – Tourisme Pour Tous (TPT) ĂŒbernimmt per 31. Oktober 1999 den in der Schweiz fĂŒhrenden Marokko-Spezialisten Royal Toursmit Sitz in Genf. Mit dieser Uebernahme positioniert sich TPT verstĂ€rkt als Spezialist in der Westschweiz.

Mitte November konnte auf den Malediven die sechste Hotelplan-eigene Horizonte-Anlage eröffnet werden – das Palm Tree Island Resort – bestehend aus den drei einzigartigen, miteinander verbundenen Inseln Dhigufinolhu, Veliganduhuraa und Bodu Huraa.

Hotelplan Italien erwirbt 100 % der Anteile des alteingesessenen, renommierten Touristik-Unternehmens «Turisanda» mit Sitz in Mailand.

Hotelplan Holland ĂŒbernimmt die Mehrheit der ReisebĂŒrokette «Van Staalduinen B.V.», welche in Mittelholland ĂŒber acht ReisebĂŒros verfĂŒgt.

Ein weiteres Rekordjahr fĂŒr die Hotelplan Gruppe, welche im abgelaufenen GeschĂ€ftsjahr 1999 ihre Marktposition weiter festigen und ihren Expansionskurs beibehalten konnte. Das sehr erfreuliche GeschĂ€ftsergebnis resultiert nicht etwa aus ZukĂ€ufen von LeistungstrĂ€gern, sondern wurde vollstĂ€ndig aus eigener Kraft generiert. Ungeachtet des erneut scharfen Wettbewerbs nahm die Anzahl Passagiere um 8,4 % auf 2,27 Millionen zu. Der Umsatz verbesserte sich um 9,4 % auf 1,94 Milliarden Franken. Erstmals macht der Umsatzanteil aller auslĂ€ndischer Gesellschaften – d.h. England, Holland, Italien, Frankreich sowie die international ausgerichtete Interhome-Gruppe in rund 14 LĂ€ndern – rund die HĂ€lfte des gesamten Konzernumsatzes aus. Der Betriebsgewinn (EBIT) verbesserte sich gar um 26,0 % auf 44,92 Millionen Franken.

1998

Mit Ferienreisen fĂŒr ĂŒber 2 Millionen GĂ€ste aus der Schweiz, Grossbritannien, Italien, Frankreich und den Niederlanden erzielt der Hotelplan Konzern einen Umsatz von 1,77 Millarden Franken. Die Finanzresultate ĂŒbertreffen erneut die Spitzenwerte des Vorjahres.Die HP Swiss Group gewinnt an zusĂ€tzlichem Schwung und legt erneut Rekordzahlen mit zweistelligen Wachstumsraten vor. 800ÂŽ000 Reiseteilnehmer erbringen 950 Millionen Franken Umsatz.

Die Hotelplan-Konzern-eigenen Horizonte Club- und Hotelanlagen erweitern ihr Angebot mit einem fĂŒnften Objekt auf Djerba, dem ***-Hotel Meninx, neu renoviert und im typisch maurischen Stil.

1996

Hotelplan-Holland ĂŒbernimmt die Reiseunternehmung Schoenmaeckers B.V. in Maastricht, welche im sĂŒdhollĂ€ndischen Gebiet ĂŒber ein Filialnetz von 5 Verkaufsstellen verfĂŒgt.

1995

Inghams Travel kauft «Bladon Lines», eine auf Chaletferien spezialisierte Gesellschaft.

1994

Mit einem Langstrecken-Jet MD-11 der Swissair fliegt Hotelplan-Schweiz und Hotelplan-Italien in 23 Tagen rund um die Welt.

1993

Insgesamt eröffnet die Hotelplan-Gruppe in Holland, Frankreich, SĂŒddeutschland und in der Schweiz 23 neue ReisebĂŒros.

Das zunehmend schwieriger gewordene wirtschaftliche Umfeld zwingt die französische Tochtergesellschaft von Hotelplan zu einer Konzentration der KrÀfte. Hotelplan-Frankreich verlegt seinen Hauptsitz von Paris nach Mulhouse und wird in Zukunft die MÀrkte der Regionen Elsass und RhÎne-Alpes verstÀrkt bearbeiten.

1992

Die Hotelplan-Tochter ESCO Reisen AG expandiert nach SĂŒddeutschland und eröffnet 7 ReisebĂŒros im sĂŒddeutschen Raum.

1991

Trotz der mit dem Golfkrieg verbundenen starken ZurĂŒckhaltung bezĂŒglich Reisen und Ferienbuchungen und des erschwerten wirtschaftlichen Umfeldes, erzielte die Hotelplan-Gruppe, allen voran Hotelplan-Schweiz, ESCO Reisen AG, Interhome und Inghams Travel, erneut ein sehr gutes Ergebnis. Zum ersten Mal betrug der Reingewinn ĂŒber 10 Millionen Franken.

1990

Zum UmsatzmilliardĂ€r avanciert: Mit gegen 1,5 Millionen GĂ€sten bzw. mehr als 1 Milliarde Franken Jahresumsatz ist die Hotelplan-Gruppe zu Beginn der 90-er Jahre unter die zehn grössten Unternehmen der europĂ€ischen Reisebranche aufgerĂŒckt.

Einen historischen Markstein in der 55-jĂ€hrigen Firmengeschichte bildete ebenfalls der am Osterwochenende 1990 erfolgreich durchgefĂŒhrte Computerverbund zwischen Hotelplan und INTERHOME.

Hotelplan-Schweiz erzielte einen Umsatzzuwachs von 10,2 % auf 379 Millionen Franken. Besonders gutes Kundenecho fanden die USA-Programme, die StÀdtereisen und die M-travel-Angebote. Als Grosserfolg erwiesen sich bereits im ersten Jahr die Flugprogramme ab Basel-Mulhouse.

Ebenfalls auf den 31.10.90 wurde das alteingesessene, welsche Reiseunternehmen «Tourisme pour Tous» (TPT) erworben, das sowohl im ReiseveranstaltergeschĂ€ft wie auch mit 9 Filialen in der ReisebĂŒrosparte tĂ€tig ist.

Schliesslich konnten die gĂŒnstigen Gelegenheiten am Immobilienmarkt zum Erwerb von zwei BĂŒrohĂ€usern in ZĂŒrich (Hauptsitz Hotelplan) und Basel (Hauptsitz ESCO) genutzt werden.

1989

Hotelplan-Holland, die Nummer 3 im VeranstaltergeschÀft des Landes, erwirbt im Mai 10 Filialen, die unter M-travel firmieren; im Herbst wird dieses Filialnetz um weitere 9 Verkaufs-stellen erweitert.

Per 01.10.1989 ĂŒbernimmt Hotelplan 100 % der Aktien der Interhome-Gruppe (Interhome, Utoring, Horizon Travel, Dr. Wulf’s und Ribourel). Mit dem Erwerb dieses weltweit grössten Anbieters von Ferienwohnungen und -hĂ€usern, wird die PrĂ€senz auf dem europĂ€ischen Markt mit einer ausgewogenen geographischen Aufteilung der AktivitĂ€ten und der Handlungsspiel-raum im Wettbewerb mit der europĂ€ischen Konkurrenz deutlich erweitert. Durch das Zusammenlegen der Informatikzentren von Hotelplan und INTERHOME werden grosse Synergieeffekte erzielt. Damit umfasst die Hotelplan-Gruppe 36 Unternehmungen mit ĂŒber 140 GeschĂ€ftsstellen in 12 LĂ€ndern.

HORIZONTE erzielt im 1989 einen Umsatz von 21,5 Millionen Franken und ĂŒber 35’000 GĂ€ste verbringen in den von der eigenen Hotelbetriebs-Gesellschaft gefĂŒhrten Objekten ihre Ferien.

1988

Zur Ausweitung des Potentials im mittel- und sĂŒditalienischen Markt ist in Rom ein VerkaufsbĂŒro der in Mailand domizilierten Tochtergesellschaft eröffnet worden.

1986

Im 51. GeschÀftsjahr ihres Bestehens kann die Hotelplan-Gruppe trotz der Widrigkeiten den konsolidierten Umsatz um 19,8 Mio Franken oder 3,7% auf 562,9 Mio Franken steigern.

Der heute zum HORIZONTE-Angebot gehörende Ferienclub «Riviera Beach Club», HyĂšres, SĂŒdfrankreich, feiert sein 30-jĂ€hriges JubilĂ€um.

1984

Hotelplan grĂŒndet die Horizonte Clubferien und Clubhotels AG und erwirbt das Hotel «Corte deii Butteri» in der Toscana.

1983

Auf Kreta kann die einzigartig gelegene, am Markt bestens eingefĂŒhrte Ferienanlage «Ikaros Village» erworben werden.

1981

Die MarktsÀttigung und der unvermindert harte Konkurrenzkampf im europÀischen ReiseveranstaltergeschÀft haben sich 1981 verstÀrkt.

1977

Hotelplan ĂŒbernimmt die 3 Restaktien der ESCO und verfĂŒgt somit ĂŒber 100 % des Aktienkapitals.

Inzwischen verfĂŒgt die Gesamtorganisation Hotelplan weltweit ĂŒber 72 BĂŒros und Verkaufsstellen.

1966

Zum immer weiter ausgebauten «Riviera Beach Club» kommt das Bungalowdorf «Pueblo Eldorado Playa», Cambrils, sĂŒdlich von Barcelona in Spanien.

1962

Die Expansion ins Ausland setzt sich fort: Hotelplan ĂŒbernimmt Inghams Travel in England

1961

Das Jet-Zeitalter beginnt: Die ersten Reisen mit DĂŒsenmaschinen fĂŒhren in den Nahen Osten und nach Ägypten.

1959

Hotelplan ĂŒbernimmt 97 % des Aktienkapitals der Esco. In enger Zusammenarbeit mit Hotelplan dient die Esco vor allem als Flugreiseorganisation.

Der Gesamt-Umsatz ĂŒberschreitet die 50-Millionen-Grenze.

1958

Hotelplan nimmt im grösseren Umfang den Ferienreiseverkehr nach dem Fernen Osten auf. Erste Flugreisen nach Indien und Japan werden durchgefĂŒhrt.

Esco erleidet eine schlechte finanzielle Entwicklung; nach einer Vereinbarung mit Hotelplan erfolgt die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft.

1955

In Zusammenarbeit mit dem Migros-Genossenschaftsbund wird der «Riviera Beach Club», das erste Hotelplan-Feriendorf, gegrĂŒndet. Es liegt in der NĂ€he des sĂŒdfranzösischen HyĂšres, gegenĂŒber den Inseln Levant und Porquerolles.

1953

In diesem Jahr wird die Esco-Travels GmbH (European Study and Contact Travel) gegrĂŒndet mit GeschĂ€ftsdomizil in ZĂŒrich.

1952

Der Umsatz der Hotelplan-Gruppe ĂŒberschreitet die 20-Millionen-Grenze.

1950

Hotelplan baut einen neuen Zubringerdienst fĂŒr die hollĂ€ndischen und englischen GĂ€ste auf. 12ÂŽ000 HollĂ€nder, EnglĂ€nder und Belgier machen davon Gebrauch.

1949

Hotelplan grĂŒndet die Tochtergesellschaft in Frankreich mit Sitz in Paris.

1948

Hotelplan grĂŒndet in Holland eine weitere Tochtergesellschaft.

1947

In Mailand wird ein Hotelplan-BĂŒro eröffnet und es erfolgt die GrĂŒndung von Hotelplan Italien. Gesellschaftsreisen nach Rom und Capri werden neu ins Programm aufgenommen.

1946

Nach dem Krieg können vorerst nur GĂ€ste aus England fĂŒr die Schweiz geworben werden, da dies das einzige Land ist, das Devisen fĂŒr Auslandreisen zur VerfĂŒgung stellt. 8ÂŽ000 englische Touristen reisen 1946 mit Hotelplan in die Schweiz und konsumieren ĂŒber 100ÂŽ000 LogiernĂ€chte.

1945

Erste Reisen ins Ausland werden organisiert. Sie fĂŒhren nach Mailand, Venedig, Florenz und an die Riviera.

1944

Kriegsbedingt findet eine Umlagerung der FerienbedĂŒrfnisse statt. Hotelplan trĂ€gt dieser Entwicklung nach Möglichkeit Rechnung und kreiert neu Kurzarrangements, Tourenferien, speziell verbilligte Fahrten und so weiter. 7 Tage Familienferien in Lauterbrunnen kosten, alles inbegriffen, 66 Franken, fĂŒr Kinder bis zu 6 Jahren die HĂ€lfte.

1942

Um die harten Kriegszeiten zu ĂŒberbrĂŒcken und dem Motto folgend, die VollbeschĂ€ftigung der Mitarbeiter zu garantieren, ĂŒbernimmt Hotelplan verschiedene Verwaltungsaufgaben von ihm nahestehenden Migros-Betrieben.

1941

In einer Zeit, da das Benzin rationiert ist und Eisenbahnfahrten auf ein Minimum reduziert werden mĂŒssen, startet Hotelplan die Aktion «Ferien per Rad», an der auf Anhieb ĂŒber 5ÂŽ000 Velofahrer teilnehmen.

1939

Der Kriegsausbruch wirkt sich verhĂ€ngnisvoll auf den Tourismus aus; der Umsatz von Hotelplan sinkt auf 0,8 Millionen Franken. Trotzdem beschliesst der Genossenschaftsrat, Hotelplan auch unter Opfern und Entbehrungen weiterzufĂŒhren.

1938

Bereits nach drei Jahren weist Hotelplan eine ausgeglichenen Betriebsrechnung auf und ist damit finanzielle selbsttragend geworden. Das ĂŒberrascht selbst seine GrĂŒnder, die mit einer erheblich lĂ€ngeren Durststrecke gerechnet haben.

1937

25’762 Schweizer und 47ÂŽ969 AuslĂ€nder reisen mit Hotelplan. Das bringt der Schweizer Volkswirtschaft einen Mehrumsatz von mindestens zehn Millionen Franken. Jede zusĂ€tzliche Logiernacht bedeutet einen zusĂ€tzlichen Tag Arbeit in der von Arbeitslosigkeit heimgesuchten Schweiz.

1935

Der bedrĂ€ngten Schweizer Hotellerie helfen und gleichzeitig dem kleinen Mann Ferien ermöglichen: Das ist die Idee des Migros-GrĂŒnders Gottlieb Duttweiler, als er am 29. April 1935 den Hotelplan ins Leben ruft. „Es muss versucht werden, ein neues, bisher reiseungewohntes Publikum anzusprechen“, ĂŒberlegt sich Gottlieb Duttweiler. Im Juni fĂ€hrt der erste Hotelplan-Extrazug nach Lugano. Eine Woche kostet, alles inbegriffen, 65 Franken. Bereits im ersten Jahr werden insgesamt 52ÂŽ648 Wochenarrangements verkauft.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewÀhrleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.