Logo Hotelplan Group

Hotelplan-Gruppe mit markanter Ergebnis-Verbesserung

Hotelplan Suisse4. März 2014
Hotelplan Group

Hotelplan Group erreichte im Geschäftsjahr 2012/2013 eine markante Ergebnis-Verbesserung von CHF 22 Mio. Die EBIT-Steigerung gegenüber Vorjahr erfolgte aufgrund des guten Ergebnisses bei Hotelplan UK und der stark verbesserten Situation von Hotelplan in Italien.

Der verrechnete Umsatz der Hotelplan-Gruppe reduzierte sich im per 31. Oktober 2013 abgeschlossenen Geschäftsjahr 2012/2013 leicht um 3% auf CHF 1‘463 Mio. Der Netto-Umsatz sank um 6.0% auf CHF 1.13 Mrd. Die Entwicklung des verrechneten Umsatzes 2013 ist durch den geplanten Umsatzrückgang von EUR -32.3 Mio. bei Hotelplan Italia und den Wegfall des Umsatzes von Ascent Travel in Russland zu erklären, hingegen weist Hotelplan UK ein sehr erfreuliches Umsatzwachstum von GBP 15.1 Mio. auf. Das Gruppen-Ergebnis vor Finanzerfolg und Ertragssteuern (EBIT) liegt bei CHF -4.0 Mio., vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) bei CHF 14.2 Mio.

Erfolgreicher Start mit Travel Service Airlines in der Schweiz

Die Schweizer Ländergesellschaft Hotelplan Suisse verlor gleich zu Beginn des Geschäftsjahres 2012/2013 mit dem Konkurs der Charter-Fluggesellschaft Hello den wichtigsten und grössten Partner. Von den dadurch bedingten Anpassungen konnte sich das Veranstalter-Geschäft 2013 nicht erholen, was auf die Umsatzzahlen drückte. Das Retailing-Geschäft kompensierte dies und trotz Umsatzverlusten aufgrund der politischen Situation in Ägypten blieb der verrechnete Umsatz mit CHF 837.8 Mio. praktisch auf Vorjahreshöhe.

Durch die Umsatzeinbusse im Badeferien-Bereich fällt das operative Ergebnis schlechter als im Vorjahr aus: Hotelplan Suisse verzeichnet 2013 ein EBITDA von CHF 9.5 Mio. und ein EBIT von CHF 2.1 Mio. Dank stabilem Geschäftsgang bei der Geschäftsreise-Marke bta first travel sowie markantem Umsatzwachstum in den Filialen, im Online-Geschäft sowie im Individual-Reisebereich verkraftete das Unternehmen den Wechsel der Charter-Fluggesellschaft und auch den teilweisen Reisestopp nach Ägypten auf solider Basis.

Die neue Zusammenarbeit von Hotelplan Suisse mit der Charter-Fluggesellschaft Travel Service Airlines hat sich bewährt und wird auch 2014 fortgesetzt. Ab sofort wird beim Schweizer Reiseveranstalter ein noch stärkerer Fokus auf die bekannte Generalisten-Marke Hotelplan gesetzt. Dazu soll das Hotelplan-Angebot mit zusätzlichen Langstrecken-Destinationen erweitert werden. Ausserdem tritt ab 7. März 2014 die Premium-Reisemarke Globus Reisen mit den ersten neuen Katalogen „Soley - Strandferien" (Griechenland/Zypern/ Sardinien sowie Spanien/Portugal) auf dem Schweizer Reisemarkt auf. Ab Wintersaison 2014/2015 werden zusätzlich drei weitere Globus Reisen-Kataloge „Soley - Strandferien" für Destinationen wie Arabien, Indischer Ozean und Karibik erscheinen.

Interhome Group mit neuer Vertriebsplattform

Der Ferienhausvermittler Interhome hat die operative Leistung gegenüber Vorjahr verbessert, insbesondere dank Betriebskosten-Optimierung. Das Unternehmen verzeichnet eine Umsatz-Steigerung von 1.0% auf CHF 182.9 Mio. Das EBITDA von CHF 2.8 Mio. beziehungsweise das EBIT von CHF 1.6 Mio. bestätigen das robuste Geschäftsmodell. Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurde zudem eine neue Internet-Plattform eingeführt, was sich in Zukunft positiv auf die Buchungsentwicklung auswirken sollte.

Travelwindow Group mit optimierten Betriebskosten

Das positive Ergebnis von Travelwindow wird durch die optimierten Betriebskosten geprägt sowie durch den erfolgreichen Start des neuen CEO Inka Nobel. Bei leicht positiven Resultaten von travel.ch und travel.at liegt der verrechnete Umsatz im Berichtsjahr bei CHF 70.2 Mio., das EBITDA bei CHF 0.2 Mio. und das EBIT bei CHF 0.0 Mio.

Gute Resultate im Ausland

Hotelplan UK bestätigt 2013 den Turnaround. Durch den erfolgreichen Ausbau des Sommerprogramms sowie durch das erfolgreiche Nischengeschäft von Inntravel weist Hotelplan UK zusätzlich hervorragende Resultate auf. Die Umsatzziele für das Geschäftsjahr 2012/2013 wurden mit GBP 196.6 Mio. übertroffen: Das EBITDA liegt bei GBP 5.7 Mio., das EBIT bei GBP 4.0 Mio.

Hotelplan Italia hat 2013 ein markant besseres Resultat erzielt als im Vorjahr. Die massive Restrukturierung führte zu effizienteren Kostenstrukturen und das Sortiment wurde gestrafft. Der Umsatz ging dadurch auf EUR 75.8 Mio. zurück, wurde aber einerseits mit wesentlich besseren Margen erzielt und andererseits effizienter abgewickelt. Das EBITDA verbesserte sich dadurch um EUR 10.1 Mio. auf EUR -6.6 Mio. Die Restrukturierung wurde im Laufe des Jahres 2013 vollzogen, so dass nun Hotelplan Italia für 2014 gut aufgestellt ist.

Zuversichtlicher Ausblick

Die für die Hotelplan-Gruppe strategisch bedeutende 100-prozentige Übernahme von Inter Chalet Ferienhaus-Gesellschaft mbH wurde per 1. November 2013 vollzogen. Die volle Konsolidierung der Zahlen wird erstmals im Geschäftsjahr 2013/2014 erfolgen. Bei Travelwindow Group wurden die Aktivitäten in Schweden auf travel.se aufgegeben. Hingegen werden die Aktivitäten sowohl in der Schweiz auf travel.ch, als auch in Österreich auf travel.at weiterentwickelt. „Wir sind mit der Hotelplan-Gruppe zwar noch nicht über dem Berg, aber wir kommen dem Ziel mit grossen Schritten näher", sagt Thomas Stirnimann, CEO Hotelplan Group. „So werden wir in der Schweiz den Fokus im laufenden Jahr insbesondere auf die Etablierung sowie Präsenz der neuen Partner-Fluggesellschaft Travel Service Airlines setzen. Zudem wird Hotelplan Suisse nach dem äusserst erfolgreichen Start auf hotelplan.ch die bewährte Technologie auch für migros-ferien.ch und globusreisen.ch einsetzen. Und last but not least bleibt zu hoffen, dass sich die Welt im 2014 in den für Hotelplan Suisse und Hotelplan Italia so wichtigen Zielgebieten Ägypten und Tunesien wieder stabilisieren wird", ergänzt Thomas Stirnimann.

Bianca Gähweiler

Head of Corporate Communications

Bianca Gähweiler

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.